Keramik-Implantate: Biologische Alternative in höchster Qualität

Starke Beschädigungen der Zähne oder gar deren Verlust können das Selbstbewusstsein und auch die Lebensqualität von Betroffenen stark beeinträchtigen: Ein natürliches Lächeln oder das unbeschwerte Genießen von Speisen sind dann oftmals kaum möglich – und in manchen Fällen ist zudem auch die Sprechfähigkeit eingeschränkt. 

Seit Jahren haben sich Zahnimplantate als eine stabile, nachhaltige und zuverlässige Lösung für einen dauerhaften Zahnwurzel-Ersatz erwiesen. In unserer Praxis in Berlin Charlottenburg verwenden wir hierfür ausschließlich hochwertige Keramik-Implantate, die neben ihrer ausgezeichneten Haltbarkeit auch durch ihre hohe Biokompatibilität, ihre hervorragende Verträglichkeit und ihre ansprechende Ästhetik überzeugen. 

Unsere jahrelange Erfahrung mit diesen Keramik-Implantaten zeigt, dass sie den höchsten Ansprüchen stets mühelos gerecht werden.

Warum sind Keramik-Implantate biologisch und gesund?

Der Einsatz von Metallen im Mundraum steht häufig in einem engen Zusammenhang mit chronischen Erkrankungen und kann den gesamten Organismus negativ beeinflussen.

Mehr als 60 % aller chronischen Erkrankungen werden durch Störfelder im Mundraum, wie chronische Entzündungsherde oder Metall, verursacht.

Aus diesem Grund setzt die biologische Zahnmedizin auf den Einsatz von 100 % metallfreien und biokompatiblen Materialien: Zahnimplantate aus Zirkondioxid erfüllen voll und ganz den Anspruch einer optimalen Körperverträglichkeit und Biokompatibilität. Sie gelten als antiallergen und überzeugen darüber hinaus auch in Sachen Qualität, Stabilität und Ästhetik. 

Die Hochleistungskeramik Zirkondioxid ist ein neutrales, antiallergenes und optimal verträgliches Material, das bereits seit Jahren erfolgreich in der Orthopädie bei Hüftgelenk-Implantaten Verwendung findet. Im Gegensatz zu Titan-Implantaten sind Implantate aus Zirkondioxid vollkommen metallfrei und ihre durch und durch weiße Farbgebung erlaubt darüber hinaus auch eine makellose Ästhetik bei optimaler Biokompatibilität. 

Während Titan-Implantate Unverträglichkeitsreaktionen auslösen können, weisen unsere Keramik-Implantate die Eigenschaft auf, dass sie keine Partikel an das umstehende Gewebe abgeben und dadurch auch nicht in den Körper gelangen können. Dadurch können sich weder Allergien noch Unverträglichkeiten entwickeln.

Anhand der besonderen Oberflächenstruktur erfolgt das Verwachsen des Keramik-Implantats mit dem Knochen (die sogenannte Osseointegration) optimal, wodurch das Implantat nach nur wenigen Wochen belastet werden kann. Durch die sehr gute Gewebeverträglichkeit des Werkstoffs Zirkondioxid verläuft auch die Regeneration des Zahnfleisches ausgezeichnet. So kann verhindert werden, dass Lücken entstehen, die wiederum die Entwicklung von Bakterien begünstigen und deren Eindringen in den Blutkreislauf ermöglichen können. 

Durch ihre Beschaffenheit und Struktur weisen Keramik-Implantate außerdem auch eine niedrigere Plaque-Affinität auf. So findet schädlicher Zahnbelag weniger Oberflächenhaftung als bei Titan-Implantaten, wodurch das Risiko einer Entzündung rund um das Implantat deutlich reduziert wird. 

Keramik-Implantate bieten allen Patienten, selbst denen mit chronischen Erkrankungen, Allergien, Unverträglichkeiten oder mit Parodontitis, eine optimale Lösung bei Zahnverlust – und sind darüber hinaus auch eine ästhetisch ansprechende Alternative zu den Titan-Implantaten. 

Wie ist die Ästhetik von Keramik-Implantaten?

Zahnimplantate aus Keramik haben die positive Eigenschaft, durch und durch weiß zu sein. Sie kommen dem natürlichen Zahnweiß von gesunden Zähnen sehr nahe und sorgen für eine makellose und natürliche Ästhetik. Während Titan-Implantate oftmals graue und störende Ränder am Zahnfleischsaum hinterlassen oder auch an dünneren Stellen (insbesondere im Bereich der Frontzähne) gräulich durchschimmern können, ist dies bei Keramik-Implantaten ausgeschlossen: Sie hinterlassen keine grauen Ränder am Zahnersatz und selbst an Stellen, an denen das bedeckende Zahnfleisch extrem dünn ist oder zurückgeht, bleibt das Implantat stets vollkommen weiß – und ist daher nahezu unsichtbar im Knochen.

Die Versorgung von Keramik-Implantaten und dem dazugehörigen sichtbaren festen Zahnersatz in Form einer Kronen- oder Brückenversorgung bietet an allen Stellen im Mundraum Patienten jeden Alters den Zurückgewinn verloren gegangener Ästhetik – und gibt ihnen wieder ihr strahlendes Lächeln zurück.

Wie lange halten Keramik-Implantate?

Die Haltbarkeit von Keramik-Implantaten ist ausgezeichnet. Keramik ist der natürlichen Zahnsubstanz sehr ähnlich und weist eine lange Lebensdauer auf. 
Studien zufolge sind nach 10 Jahren noch 80 bis 90 % der Keramik-Implantate vollkommen funktionsfähig. Sofern die empfohlene Mundhygiene und Pflegeroutine eingehalten wird, können sie durchaus auch ein Leben lang halten.

Wie lange dauert das Einwachsen des Keramik-Implantats?

Das Einsetzen der Keramik-Implantate erfolgt durch einen ambulanten chirurgischen Eingriff. Nachdem vorab durch eine ausführliche Diagnostik der Blutwerte und einer digitalen Volumentomographie (DVT) etwaige Begleiterkrankungen, Mängel und die Beschaffenheit des Knochens ausführlich untersucht wurden, wird der Einsatz des Implantats genauestens geplant. Der Eingriff erfolgt in unserer Praxis in Berlin Charlottenburg durch unseren Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgen, Zahnarzt und Arzt Dr. med. Thomas Franke. 

Nach der örtlichen Schmerzausschaltung wird an der geplanten Stelle in der Zahnreihe, an der der zu ersetzende Zahn fehlt, das Zahnfleisch eröffnet. An diese Stelle wird ein exakt passender Kanal in den Kieferknochen gelegt, in den die künstliche Zahnwurzel in Form des Keramik-Implantats perfekt hineinpasst. Nach dem Einsetzen des biologischen Keramik-Implantats wird die Stelle mit feinstem Nahtmaterial wieder verschlossen. An das Implantat wird dann der zuvor angefertigte provisorische, sichtbare Zahnersatz angebracht, der für 3-6 Monate bis zum Anbringen des festen, endgültigen Zahnersatzes getragen wird. 

Bis dahin unterstützen wir unsere Patienten mit Empfehlungen zur Stärkung des Immunsystems zur Optimierung des Heilungsprozesses und bieten nach Bedarf auch Verfahren zur Wundheilungsförderung an. 

Selbstverständlich überprüfen wir das Einwachsen und den Heilungsprozess auch durch regelmäßige Kontrollen

Woher stammen die Keramik-Implantate?

In unserer Praxis in Berlin Charlottenburg setzen wir bereits seit Jahren ausschließlich auf hochwertige Keramik-Implantate des Schweizer Unternehmens Swiss Dental Solutions (SDS) – und wir sind auch nach jahrelanger Erfahrung immer noch von den Ergebnissen begeistert. Die SDS-Implantate bieten höchste Qualität bei optimaler Verträglichkeit, Ästhetik und Stabilität. Dabei verfügen wir über eine ganze Palette der SDS-Implantate, die allen individuellen Anforderungen unserer Patienten gerecht werden. Unser Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurg, Arzt und Zahnarzt Dr. med. Thomas Franke kann nach einer ausführlichen Diagnostik das perfekte Implantat für Sie auswählen – natürlich stets metallfrei, antiallergen, optimal körperverträglich und ästhetisch ansprechend. 

Das Schweizer Unternehmen SDS wurde vom Implantologen Dr. Ulrich Volz gegründet hat sich auf die Entwicklung und Produktion von metallfreien Dentallösungen spezialisiert. Die Keramik-Implantate von SDS sind selbstverständlich auch nach den aktuellen Normen zertifiziert und tragen das CE-Zeichen. Mit den SDS-Implantaten verfügen wir über eine sichere, gesunde und ästhetisch ansprechende Lösung bei Einhaltung höchster Qualität.


Interdisziplinäre Expertise aus einer Hand

Dr. med. Thomas Franke hat sich in seiner jahrelangen Erfahrung als approbierter Arzt, Zahnarzt und Facharzt für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie ein umfangreiches Wissensrepertoire angeeignet.
Aus diesem ist sein spezieller Behandlungsansatz erwachsen, das bei seinen Patienten ganzheitlich ansetzt und interdisziplinär ausgerichtet ist.