Biologische Zahnimplantation: Ganzheitliche Präzisionsarbeit in Berlin Charlottenburg

Im Laufe des Lebens können die natürlichen Zähne stark beschädigt werden oder im schlimmsten Fall ausfallen. Dies stellt für viele betroffene Menschen eine belastende Situation dar und kann die Lebensqualität stark beeinträchtigen.

In unserer Praxis bieten wir Ihnen durch den Einsatz von metallfreien Implantaten eine komfortable, optimal verträgliche und nachhaltige Lösung an. Dabei übernehmen die Implantate die Funktion einer künstlichen Zahnwurzel und stellen so, zusammen mit dem sichtbaren Zahnersatz in Form einer passenden Brücke oder Krone, einen dauerhaften und stabilen Zahnersatz dar, mit dem Sie problemlos kauen, sprechen und lachen können – ohne, dass Sie Angst vor dem Verrutschen einer Prothese haben müssen.

Was sind Zahnimplantate genau?

Zahnimplantate sind künstliche Zahnwurzeln, die von unserem Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgen und Zahnarzt Dr. med. Thomas Franke in den Kieferknochen eingebracht werden. Dort verwachsen sie schließlich mit dem Kochen (sogenannte Osseointegration), wodurch eine feste Anheftung an der Implantatoberfläche erzielt wird. Dieses Fundament ist der natürlichen Zahnhaftung nachempfunden und ideal, um daran nach 3-6 Monaten den sichtbaren, endgültigen Zahnersatz in Form einer Krone oder einer Brücke durch einen Zahnarzt oder eine Zahnärztin anbringen zu lassen. Bis dahin versorgen wir unsere Patienten mit einem zuvor angefertigten provisorischen Zahnersatz, sodass sie schnell und uneingeschränkt wieder am Leben teilnehmen können.

Wie erfolgt das Einsetzen der Zahnimplantate?

Das Einsetzen von Implantaten in den Kieferknochen ist ein chirurgischer Eingriff, der ambulant in unserer Praxis in Berlin Charlottenburg erfolgt. 

Da jeder Mensch unterschiedliche Anforderungen hat, bereiten wir auch jeden Eingriff gewissenhaft und individuell zusammen mit unseren Patienten vor.

Vor einem Eingriff lassen wir zunächst die Blutwerte unserer Patienten ausführlich untersuchen, um mögliche Begleiterkrankungen oder Mängel feststellen bzw. ausschließen zu können. Durch diese Vorgehensweise können wir während des Eingriffs – und auch danach – unsere Patienten so versorgen, dass etwaige Begleiterscheinungen des Eingriffs minimiert und gleichzeitig optimale Heilungsergebnisse erzielt werden können. 

Nach dieser Abklärung führen wir eine Diagnose per digitaler Volumentomographie (DVT) durch. Die DVT ist eine hochmodernes, 3D-basiertes, bildgebendes Röntgenverfahren mit einer geringen Strahlenbelastung. Durch sie erhalten wir extrem hochaufgelöste, dreidimensionale Bilder des Kopfbereiches und können so das Einsetzen der Implantate genauestens planen. 

Bei der eigentlichen Implantation in Form eines ambulanten Eingriffs in unserer Praxis in Berlin Charlottenburg wird nach der örtlichen Schmerzausschaltung an der geplanten Stelle in der Zahnreihe, wo der zu ersetzende Zahn fehlt, das Zahnfleisch eröffnet. Anschließend wird hier ein exakt passender Kanal in den Kieferknochen eingebracht, in den die künstliche Zahnwurzel in Form des biologischen Keramik-Implantats perfekt passt. Nach dem Einsetzen des Zahnimplantats, wird die Stelle mit feinstem Nahtmaterial wieder verschlossen und der ambulante Eingriff ist beendet. An das Keramik-Implantat wird abschließend noch der zuvor angefertigte provisorische Zahnersatz angebracht, damit Sie schnellstmöglich wieder uneingeschränkt am Leben teilnehmen können. 

Besteht ein Mangel oder eine chronische Erkrankung, erhalten unsere Patienten nach der Behandlung von uns Empfehlungen zur Stärkung des Immunsystems, um bestmögliche Heilungsergebnisse zu erzielen. Ergänzend bieten wir unseren Patienten auch unterstützende und technologisch hochmoderne Therapieverfahren an, wie die Wundheilungsförderung mit PRP/PRGF

Nun muss das Implantat für 3-5 Monate im Knochen und unter der Schleimhaut einheilen. Während dieser Zeit wird meist der provisorischer Zahnersatz getragen, der zuvor vom Hauszahnarzt oder der Hauszahnärztin angefertigt worden ist. Zudem werden regelmäßige Kontrollen durchgeführt, um das bestmögliche Einwachsen des Implantats und eine optimale Wundheilung sicher zu stellen.

Nach dieser Zeit erfolgt die so genannte Freilegung des Zahnimplantats. Bei dieser Prozedur wird das Implantat oberflächlich so freigelegt, dass der endgültige Zahnersatz daran dauerhaft befestigt werden kann. Da ein Zahnimplantat genau die zu ersetzende Zahnkrone trägt, ist ein Beschleifen der Nachbarzähne (wie bei herkömmlichen Brücken) nicht notwendig.
Das spätere Tragegefühl ist bei einem eingewachsenen Implantat mit ästhetischer Kronenversorgung im Allgemeinen nicht von dem eines natürlichen Zahns zu unterscheiden. Die Versorgung von Zahnimplantaten und Kronen- oder Brückenversorgungen bieten dabei Patienten jeden Alters vielfältige Möglichkeiten zur Wiederherstellung der natürlichen Kaufunktion, einer Verbesserung der Sprechfunktion und den Zurückgewinn verloren gegangener Ästhetik.

Inwiefern sind die Implantate biologisch?

Wir verwenden in unserer Praxis ausschließlich hochwertige und metallfreie Keramik-Implantate von höchster Qualität, die antiallergen sind und eine besonders gute Biokompatibilität vorweisen.

Unsere jahrelange Erfahrung mit den sogenannten Zirkondioxid-Implantaten überzeugen uns stets aufs Neue durch ihre optimale Verträglichkeit, Korrosionsfestigkeit, Stabilität und auch durch ihre hervorragende Fähigkeit zum Einwachsen in den Knochen.

Ihre durch und durch natürlich weiße Farbe erlaubt zudem eine optimale Ästhetik, da keine grauen Ränder beim Zahnersatz auftreten und das Durchschimmern eines grauen Implantatkerns ebenfalls ausgeschlossen ist.

Welche Vorteile habe ich durch Zahnimplantate?

Die größten Vorteile von Zahnimplantaten sind ihre Festigkeit, ihre Stabilität und ihre sehr gute Haltbarkeit: Bei Einhaltung der empfohlenen Hygiene- und Pflegeroutine der Zähne, können die Implantate auch ein Leben lang halten. Dabei entsprechen sie in ihrem Tragegefühl und in ihrer Belastbarkeit in allen Situationen stets den eigenen natürlichen Zähnen und erlauben Ihnen, ohne Bedenken zu kauen, uneingeschränkt zu sprechen und herzhaft zu lachen.

Ein Zahnimplantat trainiert darüber hinaus auch den Kieferknochen. Beim Kauen werden über die Zahnimplantate die auftretenden Belastungen durch Zug und Druck auf den Kiefer in natürlicher Form in den Knochen weitergeleitet – gänzlich anders als die Belastung durch herausnehmbare Prothesenplatten, die in der Folge ihrer Langzeitanwendung zum Verlust von Kieferknochen führen. Die naturgetreue Belastung des Kiefers durch eingewachsene Implantate trägt entscheidend zum langfristigen Erhalt des Kieferknochens bei.

Die Implantate lassen sich auch an jeder Position im Kieferknochen anbringen. Unser Experte, Dr. med. Thomas Franke, kann nach der ausführlichen Diagnostik die optimale Tiefe und Stärke des Implantats exakt bestimmen und so optimale Ergebnisse erzielen. 

Wir verwenden in unserer Praxis ausschließlich hochwertige Keramik-Implantate aus Zirkondioxid. Diese sind antiallergen und bestmöglich körperverträglich, weisen also eine optimale Biokompatibilität auf und haben uns in jahrelanger Erfahrung auch durch ihre Qualität, Stabilität und nicht zuletzt auch durch ihre Ästhetik überzeugt. Durch den Einsatz dieser Keramik-Implantate erzielen wir Ergebnisse, die der Optik von natürlichen, gepflegten Zähnen in nichts nachsteht, da ihre weiße Farbgebung kein gräuliches Durchschimmern oder das Auftreten von grauen Rändern erlaubt. 

Der chirurgische Eingriff zum Einsetzen von einem Zahnimplantat erfolgt weitgehend schmerzfrei. Dank der heutigen Techniken der Chirurgie handelt es sich hier um einen vergleichsweise kleinen chirurgischen Eingriff: Das Einsetzen eines Zahnimplantats dauert nur etwa 30 bis 90 Minuten

Außerdem müssen beim Einsetzen von Zahnimplantaten keine benachbarten Zähne beschliffen oder präpariert werden, wie das bei dem Einsetzen von herkömmlichen Brücken der Fall ist. Dadurch werden die gesunden Nachbarzähne geschont.

Was kosten Zahnimplantate?

Das ist eine Frage, die viele unserer Patienten bewegt und natürlich ihre Berechtigung hat. Allerdings kann hier keine pauschale Antwort gegeben werden, da das Einsetzen eines Zahnimplantats höchst individuell ist und die Kosten für das Einsetzen sehr unterschiedlich ausfallen können. Sind beispielsweise Vorbehandlungen, wie ein Knochenaufbau, notwendig, wirkt sich das auch auf die Gesamtkosten aus. 

Wir erstellen Ihnen nach einer ganzheitlichen Diagnostik einen individuellen Kostenplan. Selbstverständlich besprechen wir den Kostenplan mit Ihnen ausführlich und in aller Ruhe.

Was muss beim Einsetzen von Implantaten beachtet werden?

Die Implantation erfolgt erst auf Grundlage der Diagnostik durch die digitale Volumentomographie (DVT). Dieses hochmoderne Diagnoseverfahren erlaubt unter anderem die präzise Beurteilung der Beschaffenheit des Kieferknochens.
Das ist äußerst wichtig, da der Knochen für das optimale Einwachsen des Zahnimplantats noch ausreichend Substanz und Festigkeit bieten muss. Ist die Substanz beeinträchtigt oder leiden unsere Patienten an einer bestimmten Knochenkrankheit, so erfolgt eine individuelle Beratung über mögliche Vorbehandlungen.
Hat sich beispielsweise der Kieferknochen zurückgebildet, können wir einen vorhergehenden Knochenaufbau anbieten. In jedem Fall müssen die Optionen individuell abgeklärt und in einem persönlichen Beratungsgespräch ausführlich mit Ihnen besprochen werden. Gerne zeigen wir Ihnen alle in Frage kommenden chirurgischen Möglichkeiten und Alternativen auf.


Interdisziplinäre Expertise aus einer Hand

Dr. med. Thomas Franke hat sich in seiner jahrelangen Erfahrung als approbierter Arzt, Zahnarzt und Facharzt für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie ein umfangreiches Wissensrepertoire angeeignet.
Aus diesem ist sein spezieller Behandlungsansatz erwachsen, das bei seinen Patienten ganzheitlich ansetzt und interdisziplinär ausgerichtet ist.